Wofür brauche ich eine Corona-Kiste?

Jedes Unternehmen sollte die Kontaktdaten von Besuchern, Gästen oder externen Dienstleistern erfassen, um diese der unteren Gesundheitsbehörde für eine mögliche Rückverfolgung nach einer Corona-Infektion im Betrieb benennen zu können. Diese Maßnahme findet nicht nur im Hotel- und Gastronomiebereich Anwendung, sondern ergibt insbesondere auch in vielen Industrie-, Handwerks- oder Verwaltungsbetrieben Sinn, bei denen nicht nur die eigenen Mitarbeiter ein- und ausgehen. Verzichten Sie dabei unbedingt auf offene Listen, sondern demonstrieren Sie einen gewissenhaften und professionellen Umgang mit persönlichen Besucherdaten!

Zur Einhaltung der allgemeinen Datenschutzbestimmungen sind die Kontaktdaten ausschließlich für den genannten Zweck zu erfassen und müssen darüber hinaus vernichtet werden. Aber auch aus Respekt gegenüber Ihren Besuchern sollten Sie diese Regelungen beachten. Zeigen Sie Ihren Gästen, dass Sie verantwortungsvoll mit deren Daten umgehen – das schafft Vertrauen und sorgt für ein Wiedersehen!

Die Corona-Kiste wird mit einem Block zur Kontaktdatenerhebung (Einzelblätter) aufgestellt. Durch den Einwurf dieser Zettel in die Corona-Kiste werden die Daten professionell und sicher erfasst und abgelegt, denn die Corona-Kiste schützt vor allem vor unberechtigten Blicken auf die Kontaktdaten Ihrer Gäste.

Anschließend organisieren Sie die Kontaktdatenerfassung über die mitgelieferten Umschläge. Diese werden unter Angabe des Zeitraums der Datenerhebung und dem Datum der Vernichtung beschriftet. So gelingt Ihnen die unkomplizierte Einhaltung der Aufbewahrungspflichten und ‑fristen.


Corona-Kiste

Komplett-Set bestehend aus Einwurfkarton „Corona-Kiste“, zwei Blöcken mit 100 Einzelblättern zur Kontaktdatenerhebung sowie acht Umschlägen zur Organisation der Aufbewahrungspflichten und ‑fristen.

Block 2er-Set

Zwei Blöcke mit je 100 Einzelblättern zur Kontaktdatenerhebung.

Umschlag 8er-Set

Acht Umschläge zur Organisation der Aufbewahrungspflichten und ‑fristen.